Kultur pur erleben im FKJ

FKJ - Freiwilliges Kulturelles Jahr

Die Schulzeit ist zu Ende. Abschlüsse stehen bevor. Zum Teil sind die jungen Schulabgänger bezüglich ihrer Berufswahl oder Studienrichtung noch unsicher. Vielseitige Interessen haben sich im Laufe der Schulzeit herausgebildet. Nun ist es an der Zeit, sich zu orientieren und sich für eine berufliche Richtung zu entscheiden.

Eine sehr gute und sinnvolle Variante ist hierbei ein Freiwilliges Soziales Jahr, kurz FSJ. Hier steht den jungen Erwachsenen ein breites Spektrum an Angeboten in den verschiedensten Einrichtungen zur Verfügung. So wird zum Beispiel für kunst- und kulturinteressierte Jugendliche ein Freiwilliges Kulturelles Jahr (FKJ) angeboten.

Freiwilliges Soziales Jahr Kultur - was erwartet Sie?

Das Freiwillige Kulturelle Jahr wurde 2001 auf Initiative der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung eingeführt. Hier haben kunst- und kulturbegeisterte junge Menschen eine hervorragende Möglichkeit, sich in den unterschiedlichsten Kulturstätten - wie Museen, Theater, Bibliotheken, Schulen für Kunst oder Gedenkstätten - zu engagieren, eigene kreative Projekte zu gestalten sowie eigene Ideen mit einzubringen und umzusetzen. Alle Teilnehmer haben ein gemeinsames künstlerisch-kulturelles Interesse.

Sie erleben die Vielfältigkeit von Tätigkeitsmerkmalen sowie die verschiedenen Möglichkeiten eines kulturellen Einsatzes. In den verschiedenen angebotenen Seminaren und beim regen Gedankenaustausch werden Kompetenzen im sozialen und kommunikativen Bereich gefördert. Somit wird der Blick auf die berufliche Laufbahn geschärft sowie ein gutes Fundament in Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt oder das Studium gelegt und gleichzeitig ein sinnvoller Beitrag für die Allgemeinheit geleistet.

Freiwilliges Kulturelles Jahr - Grundlagen, Dauer und Vergütung

FKJ Träger sind Bund, Länder Gemeinden und Wohlfahrtsverbände. Eine umfassende Beratung geht voraus, bevor eine entsprechende Vereinbarung getroffen wird.

Dauer eines FSJ / FSK beträgt mindestens 6 Monate, höchstens jedoch 18 Monate.

Die Arbeitszeit beträgt im Allgemeinen 39 Stunden. Unterkunft, Verpflegung, Fahrgeld und Taschengeld können zwischen den einzelnen Trägern variieren.